PRESSEMITTEILUNG zur Kampagne Barrierefrei 2019

BSVK Kärnten Allgemein


„Stell dir vor …“

so lautet die Social-Media-Kampagne von Blinden- und Sehbehindertenverband Kärnten, Lebenshilfe Kärnten und ÖZIV Kärnten, die am 15. Oktober startet.

Klagenfurt

Die drei Behindertenorganisationen haben erstmals gemeinsam eine Kampagne entwickelt, um auf das Thema Barrierefreiheit aufmerksam zu machen. Dazu wurden sieben Videoclips produziert, die Menschen mit und ohne Behinderung in alltäglichen Situationen zeigen. Die Videoclips werden in Form einer Aktionswoche auf verschiedenen Social-Media-Kanälen wie Facebook und YouTube der Behindertenorganisationen präsentiert.

Start der Aktionswoche ist am 15. Oktober, dem „Internationalen Tag des weißen Stockes“. Dieser wurde bereits 1969 von der UNO ins Leben gerufen. Weltweit machen Behindertenorganisationen in dieser Zeit besonders auf die Bedürfnisse blinder und sehbehinderter Menschen aufmerksam. Barrierefreiheit betrifft aber in vielen Fällen ebenso Senioren, Familien mit Kindern, Schwangere, Personen mit vorübergehenden Einschränkungen, klein- oder großwüchsige Menschen oder beispielsweise auch Lieferanten. Die Existenz oder Nichtexistenz einer barrierefreien Umgebung beeinflusst somit das Leben einer breiten Bevölkerungsgruppe.

Barrierefreiheit für alle

In Österreich zwar seit 2016 Gesetz, wird Barrierefreiheit in der Öffentlichkeit noch immer als Randthema wahrgenommen. Barrierefreiheit geht uns aber ALLE an. Ein Behindertenparkplatz oder eine Rollstuhlrampe reichen dafür nicht aus. Und eine induktive Höranlage wird nutzlos, wenn sie nicht eingeschaltet ist. Mittlerweile begegnen uns an vielen Stellen im öffentlichen Raum Maßnahmen zur Barrierefreiheit. Sei es an einem Handlauf am Bahnhof, im Wartebereich einer Haltestelle oder im Lift eines Gebäudes. Trotzdem wissen viele Menschen zum Beispiel nicht, dass kontrastreiche Glasflächenmarkierungen keine Zierde sind, sondern stark sehbehinderten Menschen zur Orientierung dienen. Ebenso verhält es sich mit Rillen- und Noppenplatten. Die in Bodenbelägen eingearbeiteten Platten fühlen blinde Menschen mit ihrem Taststock. Zugeparkte oder verstellte „Leitlinien“ sind leider keine Seltenheit.

Barrierefreiheit ist machbar

Barrierefreiheit muss gewollt, geplant und sinnvoll umgesetzt werden. Angesichts der Tatsache, dass alle Menschen altern, profitieren auch nachfolgende Generationen davon. Entscheidend ist letzten Endes immer die Benutzbarkeit der baulichen Anlagen. Vor allem bei der Umsetzung passieren nach wie vor Fehler. Sei es durch falsch montierte Elemente, zu steile Rampen oder geringfügige Übergänge zwischen Fahrbahn und Gehsteig. Ziel der Kampagnen ist es, die Bevölkerung dahingehend zu sensibilisieren, dass eine barrierefreie Infrastruktur Komfort für ALLE schafft.

Für weiterführende Informationen zu Fragen der Barrierefreiheit stehen die Kärntner Landesorganisationen von Blinden- und Sehbehindertenverband, Lebenshilfe und ÖZIV jederzeit zur Verfügung.

Barrierefreiheit, für die einen bequem, für die anderen unverzichtbar!

 

Rückfragehinweis:

Blinden- und Sehbehindertenverband Kärnten
Mag.a Katharina Springer, +43 (0)676 53 79 140
presse@bv-ktn.at

Lebenshilfe Kärnten
Mag.a (FH) Anna Eder-Tatzreiter, Tel. +43 (0)664 602 78-103
a.eder-tazreiter@lebenshilfe-kaernten.at

ÖZIV Kärnten
Andrea Dampier, +43 (0)676 534 91 93
andrea.dampier@oezv-kaernten.at

 

Zeichen: 3.317