Organisation

Schon vor 100 Jahren gab es in der Gutenbergstraße, nahe dem Landeskrankenhaus, ein Wohnheim, welches 2009 komplett saniert und renoviert wurde und heute 21 moderne Wohnungen bietet. Auch der Verband selbst hat viele Modernisierungen erlebt und tritt heute aktiv und engagiert in der Öffentlichkeit auf. Die Anforderungen an das Team des BSVK haben sich in 100 Jahren Geschichte stark gewandelt: Die Zahl der Vollblinden wird immer geringer, aber es gibt eine starke Zunahme von schwer sehbeeinträchtigten Kärntnern, die sich oft nicht um Hilfe zu fragen trauen, oder auch nicht wissen, was der Verband für sie tun kann. Wer wahrnimmt, dass die Brille nicht mehr reicht, ist oft verzweifelt. Das muss aber nicht sein, denn es gibt heute sehr viele Möglichkeiten mit diesem „Handicap“ umzugehen.

Dabei ist das Angebot beim BSVK vielfältig und reicht von Beratung, über Hilfsmitteleinkauf (z.B. Lupen), bis hin zur Hilfe beim Ausfüllen von Pflegeanträgen. Der BSVK berät anonym – auch Nicht-Mitglieder. Wer dem Verband beitritt, kann zahlreiche Vergünstigungen in Anspruch nehmen und kommt aus seiner Isolation wieder in eine Gemeinschaft, die sehr unternehmungslustig und gesellig ist und Wege zeigt, wie man ein Leben mit einer Sehbeeinträchtigung durchaus lebenswert gestaltet.